Orientierungsstörungen

Wohngruppe für Menschen mit Orientierungsstörungen und Hinlauftendenz

Seit Mitte 2008 besteht im P.A.N. Zentrum der Fürst Donnersmarck-Stiftung ein spezielles Angebot für Menschen mit schweren kognitiven Einschränkungen und Orientierungsstörungen.


 

Warum schaffen wir ein Angebot für Menschen mit schweren kognitiven Störungen?
Seit etwa 10 Jahren gibt es in neurologischen Rehabilitationskliniken geschlossene Spezialstationen für Menschen mit schweren kognitiven Störungen. Wenn die dort erzielten Fortschritte langsamer werden und die Möglichkeiten einer Rehaklinik ausgeschöpft sind, gilt es, eine geeignete Nachsorge zu finden. Mit unserem Angebot „Wohngruppe für Menschen mit Orientierungsstörungen“ haben wir die Möglichkeit geschaffen, den Betroffenen mit fortbestehender Orientierungsstörung Zeit und Raum zu geben, um eine Unterbringung in einem Pflegeheim unter Altersverwirrten zu vermeiden. Die Aufnahme im P.A.N. Zentrum ist zeitlich befristet, wobei die Aufenthaltsdauer im Durchschnitt 1,5 Jahre beträgt und unser Konzept eine klare Zeitstruktur für den gesamten Rehabilitationsprozess vorsieht.


An welche Personen richtet sich unser Angebot?
Das Angebot richtet sich an Menschen mit erworbenen Schädigungen des Zentralnervensystems, für die eine Chance besteht, durch Fortführen der Rehabilitation unter alltagsnahen Bedingungen eine Perspektive für ein möglichst selbständiges Wohnen und ggf. Arbeiten zu entwickeln.


Welche Rehabilitationsziele wollen wir erreichen?
Unser Ziel ist es, den Rehabilitanden auf dem Weg in ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben zu unterstützen. Dabei orientieren wir uns an den persönlichen Wünschen und Möglichkeiten und erarbeiten gemeinsam individuelle Ziele der sozialen und beruflichen Wiedereingliederung.


Aufnahmevoraussetzungen
• Die Einschränkungen sind auf einen erworbenen Hirnschaden zurückzuführen (z.B. Schädel-Hirn-Trauma, Schlaganfall, Hypoxische Hirnschädigung oder Hirnentzündung).
• Das Alter liegt zwischen 18 und 55 Jahren (in Ausnahmefällen älter).
• Kognitive Einschränkungen stehen im Vordergrund und äußern sich in Orientierungsstörungen mit daraus resultierender Hinlauftendenz, schweren Gedächtnisstörungen und weiteren kognitiven Ausfällen.
• Der Betroffene ist in der Lage, in einer Wohngruppe zu leben.
• Handgreifliche Aggressivität - im Gegensatz zu verbaler Aggressivität wird nicht beobachtet.
• Es besteht eine für die Rehabilitation notwendige basale Lernfähigkeit sowie beginnendes Störungsbewusstsein.
• Die Eignung unserer Einrichtung zur Förderung des Betroffenen wird in einem Vorstellungsgespräch mit Angehörigen im Fachteam festgestellt.


Betreuungsrechtliche Grundlagen und Ausschlusskriterien
Die Aufnahme der Rehabilitanden erfolgt auf freiwilliger Basis der Betroffenen.
Ausschlusskriterien sind chronisch-fortschreitende Erkrankungen, akute oder im Vordergrund stehende psychiatrische Zusatzerkrankungen sowie aktuelle Suchterkrankungen.
Welche Fachleute betreuen unsere Rehabilitanden?
Unsere Rehabilitanden erwartet ein auf Orientierungsstörungen spezialisiertes und erfahrenes Fachteam aus Neuro-Pädagogen, Neurologen, Neuro-Psychologen sowie Ergo-, Logo- und Physiotherapeuten. Pädagogische und therapeutische Angebote finden in Einzel- und Gruppensitzungen statt.


Was erwartet unsere Rehabilitanden?
Den rehabilitativen Rahmen bilden neuropädagogische Begleitung mit Bezugsbetreuung und stabilen Betreuerteam, individuell angepasster, geschützter Raum, in dem sich der Rehabilitand sicher bewegen und den er stückweise erfahren kann (freiwillig teilgeschlossenes Setting), zur Gruppe gehörender, vom Rehabilitanden jederzeit selbstständig nutzbarer Bewohnergarten, interdisziplinäres Reorientierungstraining und umfangreiches Einzel- und Gruppentherapieangebot der unterschiedlichen therapeutischen Bereiche sowie neuropädagogische Gruppenangebote (Bewegungs-, Kreativ-, Freizeit-, Garten-, Entspannungsgruppen, Snoezelen, Bewohnerteams), kombinierte pädagogisch-therapeutische Gruppenangebote wie Einkaufs- und Kochtraining sowie zwei arbeitstherapeutische Werkstätten. Zur Vorbereitung des Auszuges stehen Trainingsappartements zu Verfügung.

 

 

Pädagogische Leitung

Karin Zeitner-Aust

Karin Zeitner-Aust

Leitung gemäß §3 WTG-PersV

Betriebsleitung

Telefon:  030 - 40 606 - 226
Telefax:  030 - 40 606 - 340